Buchprojekt „Auswahl von Männern und Frauen als Führungskräfte – Perspektiven aus Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Politik“

  • Herausgeberinnen: Isabell M. Welpe, Prisca Brosi, Lisa Ritzenhöfer, Tanja Schwarzmüller
  • Sprachen: Deutsch und Englisch
  • Verlag: Springer Gabler
  • Erscheinungsdatum: September 2015
  • Zu erwerben über:
  • Prof. Dr. Isabell M. Welpe und Dipl.-Psych. Tanja Schwarzmüller im Interview mit Springer Professionals

Gliederung und Beitragende:

    Grußwort Prof. Dr. Johanna Wanka

    Vorwort der Herausgeberinnen

    Teil I: Herausforderungen bei der  Auswahl und Beurteilung von Führungskräften

  1. Markus Bühner: Sinn und Unsinn bei der Auswahl von Führungskräften: Ein kritischer Blick auf Instrumente und Vorgehensweise
  2. Heinz Schuler: "Die Versuchungen sind groß und vielfältig, die eigene Menschenkenntnis zu überschätzen und dabei die eigene Routine mit der Validität der Urteile zu verwechseln"
  3. Maren Freyberg: "Es kommt bei vielen Führungspositionen viel mehr auf die Persönlichkeit an als auf den Erfahrungshintergrund"
  4. Dieter Rickert: "Nur wer auch nach Erreichen eines Jobs an der Spitze nicht die Fähigkeit verliert, die Welt auch durch die Augen seiner Mitmenschen zu sehen, wird auf Dauer erfolgreich sein"
  5. Thomas Sattelberger: Neue Talentmärkte – Neue Förder- und Auswahlkultur
  6. Teil II: Auswahl und Beurteilung von Frauen und Männern als Führungskräfte

  7. Madeline Heilman: Gender stereotypes: Impediments to women’s career progress
  8. Michael Kimmel: How unconscious bias hurts men – and the companies they work for
  9. Alice Eagly: "Who gets to be an executive from a 'Minijob'?"
  10. Laura Howland & Laura Kray: Gender role dualism: An implicit belief relevant to 'having it all'
  11. Victoria Brescoll: Leading with their hearts: How gender stereotypes of emotion harm women leaders
  12. Thekla Morgenroth, Floor Rink, Michelle K. Ryan, & Janka I. Stoker: The glass cliff: Understanding the precariousness of women’s leadership position and the underlying mechanisms
  13. Clara Kulich, Tamar Saguy, & Moran Anisman-Razin: The gender pay gap: Particularities and challenges in the management context
  14. Christiane Funken: "Der Wirtschaft gehen relevantes Erfahrungswissen und exzellente Kompetenzen verloren"
  15. Gesche Lotzkat & Isabell M. Welpe: Stereotype über Berufsgruppen
  16. Teil III: Lösungsmöglichkeiten zur Verbesserung der Auswahl und Beurteilung von Führungskräften

  17. Wolfgang Hermann: "Was ist Ihr sehnlichster Wunsch für Ihre persönliche Entwicklung?"
  18. Ann-Kristin Achleitner: Überlegungen zur Auswahl von Aufsichtsräten und positiv gelebter Diversität
  19. Arno Mahlert: Die Anforderungen an das Aufsichtsratsgremium und die Frauenquote
  20. Michael Wolff: "Der erste Schritt einer gelungenen Personalauswahl muss ein klares Anforderungsprofil sein"
  21. Brigitte Winkler: Beobachtungen zur Auswahl- und Beurteilungspraxis: Plädoyer für den Einsatz einer evidenzbasierten Expertise
  22. Thomas Sattelberger: "Bei autokratischen Unternehmenslenkern kann man das Thema Überzeugung für Chancenfairness gleich sein lassen"
  23. Andreas Tschiesner: "Als Führungskraft muss man eine gewisse Freude und Begeisterung dafür mitbringen, sich in neue Situationen zu begeben"
  24. Lisa K. Horvath: Gender-fair language in the context of recruiting and evaluating leaders
  25. Tanja Schwarzmüller, Prisca Brosi, & Isabell M. Welpe: Reducing perceived lack-of-fit: Promoting women’s success by training stereotype-proof selection processes
  26. Teil IV: Weiterführende Lösungsmöglichkeiten auf individueller Ebene

  27. Claudia Nemat: "Der beste Krieg ist der, den man ohne Kampf gewonnen hat"
  28. Katja Kraus: "Ich sehe keinen Grund dafür, warum eine Frau dieses Land führen kann, aber Fußball eine geheime Wissenschaft sein sollte, die sich nur Männern erschließt"
  29. Simone Menne: "Macht in einem positiven Sinne gewinnt man, indem man eine gute Führungskraft für seine Mitarbeiter ist"
  30. Elke Benning-Rohnke & Katinka Ackermann: Gemengelage Frauenkarriere – Karrierehemmer Selbstwahrnehmung und Selbstbeurteilung
  31. Sonja Bischoff: "Geschlecht ist kein Qualifikationskriterium"
  32. Klaus Doppler: …damit Frauen sich (mehr) trauen. Ohne Macht kann „frau“ nichts machen
  33. Hannah Riley Bowles & Bobbi Thomason: Using research to generate advice for women: Examples from negotiation research
  34. Ulrike Hinrichs: "Frauen sollten mehr Risikobereitschaft zeigen"
  35. Hildegund Holzheid: Die Insel der Seligen?! Frauen in der Justiz
  36. Thorsten Kienast: "Erfolgreiche Führungskräfte, denen der Beruf nicht alles bedeutet, sind auch in schwierigen Situationen gelassener und langfristig widerstandsfähiger"
  37. Kerstin Plehwe: "Als gute Führungskraft muss man Antworten auf die Herausforderungen der Moderne finden"
  38. Birgitta Wolff: "Scheitern an gut gemeinten Klischees"
  39. Teil V: Weiterführende Lösungsmöglichkeiten auf organisationaler Ebene

  40. Anke Domscheit-Berg: Rauf auf die CEO Agenda! Warum Geschlechtervielfalt im Management anders nicht erreichbar ist.
  41. Kathrin Mahler Walter & Nina Bessing: Fix the Women or fix the workplace? Nachhaltiger Wandel erfordert die Verzahnung von individueller und struktureller Ebene
  42. Isabelle Kürschner: Gleichstellung braucht jeden – wie man Männer als Unterstützer gewinnt
  43. Anja Bultemeier, Andreas Boes, & Kira Marrs: Der Karrieremechanismus moderner Unternehmen – Chancen und Risiken für Frauen
  44. Frank Riemensperger & Sandra Babylon: Accenture setzt auf Prozesse und Strukturen, um Frauen zu fördern
  45. Bertram Brossardt: Das Projekt „Frauen in Führungspositionen" der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm
  46. Bettina Orlopp: "Führung bedeutet, immer wieder neue Herausforderungen anzunehmen"
  47. Sandrine Devillard: "Evolving the corporate culture and mindsets of both men and women is a key driver of gender diversity at the top of corporations"
  48. Elisabeth Denison: Der Business Case für Vielfalt und Innovation in Deutschland
  49. Kerstin Fehre & Alexander Picard: Maßnahmen zur Förderung von Frauen in Führungspositionen: Was unternehmen Unternehmen? – Eine Bestandsaufnahme
  50. Sophie Mölders, Prisca Brosi, Matthias Spörrle, & Isabell M. Welpe: Wahrnehmung von Diversitätsmaßnahmen in der Öffentlichkeit
  51. Burkhard Schwenker: "Veränderung fängt immer von oben an"
  52. Teil VI: Weiterführende Lösungsmöglichkeiten auf medialer Ebene

  53. Gabor Steingart: "Ein international aktives Unternehmen kann man nicht allein mit Führungspersonal aus Leverkusen, Mannheim oder Köln leiten"
  54. Dagmar Reim: "Seid euch darüber im Klaren, dass die männlichen Mitbewerber ohne Selbstzweifel auskommen – oder einfach nicht darüber reden"
  55. Lutz Marmor: "Wer Frauen fördern will, muss klare Ziele setzen"
  56. Bettina Reitz: "Die Medien sollten die Selbstverständlichkeit von Frauen in Führungspositionen repräsentieren"
  57. Sibylle Bassler: "Führen heißt: Raus aus der Kuschelecke"
  58. Heike Fendel: "Der wahre Feind in meiner Branche ist nicht der Mann, sondern der Mainstream"
  59. Tina Kulow: "Freundlichkeit und Durchsetzungsvermögen sind für mich keineswegs ein Widerspruch"
  60. Annette Bruhns: Ironie und harte Fakten – wie „ProQuote“ für mehr weibliche Medienlenker wirbt
  61. Teil VII: Weiterführende Lösungsmöglichkeiten auf gesellschaftlicher und politischer Ebene

  62. Michaela Karl: Blaustrümpfe, Emanzen, Rabenmütter. Der steinige Weg zu Gleichberechtigung und Selbstbestimmung
  63. Michael Kimmel: "If you have been on top of an unequal system for a really long time, meritocracy sucks"
  64. Florian Nöll: Deutschland braucht mehr Startup-Unternehmerinnen: Gründe und Lösungsvorschläge für den Frauenmangel in der Startup-Szene
  65. Elisabeth Denison: "Durch eine Flexibilisierung des Arbeitsrechts würde auch das Thema Frauen in Führung mehr Momentum gewinnen"
  66. Sabine Heimbach: Weibliche Karrieren verlaufen in der Politik erfolgreicher
  67. Monika Schnitzer: "Nur weil andere etwas noch nicht gemacht haben, bedeutet das nicht, dass es nicht geht"
  68. Margit Osterloh: Warum es ohne Quoten nicht geht – die Sicht der Verhaltensökonomik
  69. Monika Schulz-Strelow: "Ich habe gelernt, Männer wollen gelobt werden"
  70. Elke Holst: "Von den staatlichen Rahmenbedingungen gehen im Moment eine ganze Reihe widersprüchlicher Anreize aus"
  71. Teil VIII: Integration von individuellen, organisationalen, medialen, gesellschaftlichen und politischen Ansätzen

  72. Lisa Ritzenhöfer, Prisca Brosi, & Isabell M. Welpe: Erfolgreiche Auswahl und Beurteilung von Führungskräften – Ansatzpunkte für Individuen, Unternehmen und Politik